Online-Magazin
Stressabbau - viversum Online-Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Frühjahrsmüdigkeit – Was tun gegen die Gähn-Attacken im Frühling?

Im Frühling, wenn die Natur erwacht, befällt viele Menschen das große Gähnen.

Bis zu 70% der Deutschen leiden unter Frühjahrsmüdigkeit, die sich durch Symptome wie Schlafstörungen oder Schwindel äußern kann.

Kaum ist die Winterdepression überstanden, machen viele schon wieder schlapp und werden frühjahrsmüde.

Welche Auslöser ursächlich für die Frühjahrsmüdigkeit sind, ist nicht eindeutig geklärt.

Fakt ist, dass Wetterumschwünge und die längeren Tage eine wesentliche Rolle spielen. Auch wenn nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema existieren, ist die Energielosigkeit zu Beginn der warmen Jahreszeit kein Hirngespinst. Wie lässt sich die Frühjahrsmüdigkeit überwinden?

Was genau ist mit Frühjahrsmüdigkeit gemeint?

In der dunklen Jahreshälfte haben viele Menschen mit einer Winterdepression zu kämpfen. Doch wenn die Winterdepression endlich verschwindet, schlägt die Frühjahrsmüdigkeit zu. Insbesondere in der nördlichen Hemisphäre tritt das Phänomen von Mitte März bis etwa Ende April häufig auf. Je nach Allgemeinzustand der Betroffenen sind die Symptome wie Erschöpfung und Schlafstörungen mal mehr, mal weniger stark ausgeprägt. Besonders oft leiden Wetterfühlige, Menschen mit niedrigem Blutdruck, Frauen und Ältere unter dem großen Gähnen im Frühling. Bei dem Ereignis handelt es sich um eine charakteristische Gemütslage, die als Zustand der Schwächung empfunden wird.

Die bleierne Müdigkeit beim Start in die warme Jahreszeit ist keine diagnostizierbare Erkrankung, sondern eine subjektiv empfundene Stimmung, die mit dem jahreszeitlichen Wechsel einhergeht. Frühjahrsmüdigkeit überwinden wir nach einigen Tagen, höchstens nach einem Monat, von selbst. Nicht nur Erwachsene sind frühjahrsmüde, auch bei vielen Kindern stellen sich Symptome ein, wie schlechte Laune und Kopfschmerzen. Selbst Babys schlafen länger und öfter, wenn die Temperaturen steigen. Typische Anzeichen beim Wechsel von der kalten in die warme Jahreshälfte sind:

  • Schwindel, Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlafstörungen, erhöhtes Schlafbedürfnis
  • Kreislaufprobleme, schmerzende Gelenke
  • Antriebsmangel, anhaltende Müdigkeit
  • Kopfschmerzen, Stimmungstief
  • psychische und physische Erschöpfung

Warum werden wir frühjahrsmüde?

Die kraftvolle Märzsonne vertreibt zwar die Winterdepression, doch lange hält das Stimmungshoch nicht an, denn danach gilt es die Frühjahrsmüdigkeit zu überwinden. Doch warum kommt der Körper nur schwer in Schwung, wenn es wärmer wird? Die Ursachen sind noch nicht abschließend geklärt, doch an Beschwerden wie Erschöpfung, Schlafstörungen und Kreislaufproblemen sind auf jeden Fall die Botenstoffe Serotonin und Melatonin beteiligt. Das unter Lichteinfluss erzeugte Wach-Hormon Serotonin aktiviert wichtige Körperprozesse und sorgt für gute Stimmung. Lichtreize im Hypothalamus steuern die Produktion des Glückshormons. Je länger Sie dem natürlichen Tageslicht ausgesetzt sind, desto höher ist der Serotonin-Spiegel. Das Hormon drosselt aber auch die Produktion des Schlafhormons Melatonin, das für erholsame Nächte zuständig ist.

Die Bildung von Serotonin als auch von Melatonin wird vorwiegend über die Lichtmenge gesteuert. Im Winter erschöpft sich die Serotoninmenge, wodurch Melatonin eine stärkere Wirkung entfaltet und Frühjahrsmüdigkeit auslösen kann. Steigen im Frühling die Temperaturen an, muss sich das Verhältnis beider Hormone erst einpendeln. Von der Umstellungsphase ist der gesamte Stoffwechsel betroffen, denn der Körper muss die Temperaturunterschiede zu Frühlingsbeginn zwischen den recht warmen Tagen und oft noch frostigen Nächten wegstecken. Da sich die Blutgefäße ständig weiten und verengen, fühlen Sie sich müde, schlapp und erschöpft.

Wie lässt sich Frühjahrsmüdigkeit überwinden?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wenn Sie die Frühjahrsmüdigkeit überwinden wollen.

Zur Steigerung der mentalen Aktivität und körperlichen Leistungsfähigkeit eignen sich Nahrungsergänzungsmittel wie Ginseng, Goji Beeren oder Gelee Royal.

Auch Bewegung und sportliche Aktivitäten an frischer Luft wirken einer trüben Stimmungslage entgegen und führen zu mehr Wohlbefinden.

Baldrian, ein Melissebad oder ein Lavendel-Hopfen-Kissen helfen bei Schlafstörungen, das Schüssler-Salz Calium phosphoricum eignet sich ausgezeichnet gegen Antriebsschwäche. Bei geistiger Überanstrengung ist Acidum phosphoricum eine gute Wahl.

Auch Kleidung in lebhaften Farben wie Gelb, Rot und Hellgrün beeinflusst die Stimmung positiv. Als optimaler Sonnenersatz eignet sich eine Lichttherapie. Das intensive Licht gelangt über die Netzhaut ins Gehirn und kurbelt die Produktion von Serotonin und Dopamin an, während die Melatoninproduktion herunterfährt. Lichttherapien werden bereits seit zwei Jahrzehnten erfolgreich zur Behandlung der Winterdepression angewendet. Regelmäßige Lichtanwendungen können Frühjahrsmüdigkeit überwinden. Sie fühlen sich frischer und ausgeglichener.

Mit richtiger Ernährung gegen den Frühjahrs-Blues

Die charakteristischen Symptome der Frühjahrsmüdigkeit wie Schlafstörungen lassen sich mit der richtigen Ernährung deutlich abmildern. Schon zum Winterende sollten Sie auf leichte Kost umsteigen und fettreiche Mahlzeiten vermeiden. Dafür eignet sich ausgezeichnet Ayurveda Ernährung. Geflügel, Vollkornprodukte, mageres Fleisch, Fisch, frisches Gemüse und leckeres Obst liefern wertvolle Nährstoffe und machen der Winterdepression den Garaus. Exzellente Energielieferanten sind Zitrusfrüchte, Möhren und Spinat. Ausreichende Trinkmengen entlasten den Stoffwechsel und vertreiben das Müdigkeitsgefühl. Das Energielevel steigt durch die Zufuhr von reichlich Vitaminen wie B6, B12, B2, C und D. Auch Spurenelemente und Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen, Kupfer und Mangan füllen ihre Energiespeicher wieder auf.

Doch gleich, ob Sie von Frühjahrsmüdigkeit betroffen sind oder verschont bleiben - denken Sie daran, dass das Frühlingstief kein Dauerzustand ist und Sie schnell wieder mit neuem Schwung in den Frühling tanzen. Lassen Sie Ihrem Körper ein wenig Zeit, um sich an die veränderten Lichtverhältnisse und Temperaturbedingungen zu gewöhnen. Begegnen Sie kurzzeitigen Erschöpfungsphasen mit Wohlwollen, dann wird auch Ihr Körper bald rundum frühlingsfit sein.

Login für Kunden  |  Registrierung für Neukunden  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.