Online-Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Lebenskrise überwinden – aber wie?

Ein einschneidendes Erlebnis, das uns aus der Bahn wirft – da heißt es sich aufrappeln und nach vorn schauen, die Lebenskrise überwinden – nur wie schafft man das?

Lebenskrisen zu überwinden, ist eine der großen Herausforderungen, vor die das Leben uns stellt. Das Selbstvertrauen schwindet, die Selbstzweifel nehmen überhand – man droht, in ein Loch zu fallen, fühlt sich verlassen und allein. Das Wort Krise leitet sich vom Griechischen krísis her, welches so viel bedeutet wie Entscheidung, Urteil, Wendung. Die Betonung liegt hier nicht auf dem Fall, sondern auf dem Aufstieg, dem Neuanfang. Das ist kein leichter Weg, aber ein lohnenswerter, denn er gibt uns die Möglichkeit, uns weiterzuentwickeln, zu wachsen.

Was ist eine Lebenskrise?

Eine Lebenskrise beschreibt einen zeitlich begrenzten Ausnahmezustand. Jeder Lebensabschnitt birgt so seine eigenen Hürden, die es zu bewältigen gilt. Sei es die Selbstfindung in der Pubertät, die Midlife-Crisis, eine Kündigung, ein Todesfall oder eine schwere Krankheit – all das kann Auslöser für ein Dilemma sein, das unser Leben auf den Kopf stellt und unsere Gefühle durcheinanderwirbelt. Eine große Leere nimmt uns gefangen. Doch es liegt an jedem selbst, was er daraus macht: Die schwierige Lage kann uns voranbringen, uns neue Sichtweisen eröffnen und uns stärken, uns aber andererseits auch unsere Lebensfreude nehmen.

Die Phasen einer Lebenskrise

Der schwedische Psychiater Johan Cullberg gliedert den Verlauf einer traumatischen Krise in vier Phasen. Diese sind sehr unterschiedlich ausgeprägt, je nach Typ, Umfeld und Ursache. Am Ende dieses Vier-Phasen-Modells steht im Idealfall die Bewältigung der Krise. Die einzelnen Phasen lauten:

  • 1. Phase: Schockphase / Phase der Verleugnung

Die erste Phase einer Lebenskrise ist in der Regel eher kurz: ein Augenblick oder wenige Tage. Man will nicht wahrhaben, dass die Wirklichkeit anders aussieht, als man es gern hätte. Es ist eine Art Selbstschutz, um von den Umständen nicht überrollt zu werden. Nur so kann man weiter funktionieren. Äußerlich scheint alles in Ordnung, doch innen drin beginnt es, zu arbeiten und zu brodeln …

  • 2. Phase: Reaktionsphase

Zusammen mit der Schockphase gilt diese Zeit als die akute Phase der Krise, die etwa vier bis sechs Wochen andauert. Erlangen die Gefühle einmal die Oberhand, überkommt es den Betroffenen wie eine Sturzflut: Das Erlebte kann nicht mehr verdrängt werden. Ängste bahnen sich ihren Weg, Unsicherheit, Schuldgefühle, Selbstzweifel – das zehrt an den Kräften, man kommt kaum zur Ruhe. Rund um die Uhr schwirren die Fragen durch den Kopf: Warum? Wieso ich? Was hätte ich anders machen können? Die Antwortversuche wirken eher absurd. Man verleugnet die Wirklichkeit und versteckt sich hinter scheinbaren Erklärungen. Gewisse Abwehrmechanismen ermöglichen es, sich nach und nach der schmerzvollen Realität zu stellen: Regression, Verleugnung der Relevanz der Realität, Projektion von Schuldgefühlen auf die Umwelt, Rationalisierung, Unterdrückung von Emotionen. Es scheint nur die Flucht in die Selbstdestruktion und depressive Selbstverachtung offen – weg vom Alltag, zurückgezogen in ein Einsiedlerdasein.

  • 3. Phase: Verarbeitungsphase

Nach einem halben Jahr oder länger steht endlich nicht mehr die Trauer im Fokus, sondern man schaut nach vorn, hat die Zukunft im Visier. Mit frischem Antrieb geht es nach dem Tiefpunkt nur noch aufwärts. Man wälzt sich nicht mehr in seinem Elend, sondern hält aktiv nach Auswegen Ausschau und nimmt das eigene Leben wieder in die Hand. Das traumatische Erlebnis überschattet nicht länger den Alltag, das Abwehrverhalten wird abgelegt, alte Interessen werden aufgegriffen, man sieht neue Perspektiven.

  • 4. Phase: Neuorientierung

Man hat gelernt, mit der Krisensituation umzugehen – darum zu wissen, aber nicht das eigene Leben davon beherrschen zu lassen. Es reißt einem nicht mehr den Boden unter den Füßen weg, wenn man an das auslösende Erlebnis denkt oder erinnert wird. Die Lebenskrise ist überwunden!

Wie lässt sich eine Lebenskrise bewältigen?

Um erfolgreich eine Lebenskrise zu überwinden, müssen wir loslassen und Verluste akzeptieren. Das Geschehene lässt sich nicht mehr ändern, also sollten wir lernen, damit umzugehen. Jeder Mensch verfügt über eine unterschiedlich starke Resilienz, sprich Widerstandskraft. Diese hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem dem, was wir bereits erlebt haben. Schritt für Schritt können wir uns unseren Ängsten stellen und unsere Lebenslust wiederfinden. Manchem gibt ein Freund, einem anderen die Natur, Musik oder ein bestimmtes Buch den Anstoß zu neuem Lebensmut. Auch Meditation kann helfen, die Grübelei zu beenden, Gedanken zu ordnen und das innere Gleichgewicht erneut herzustellen.

Die Lebenskrise als neue Chance – die Krise als Neubeginn

Die Lebenskrise ist wie ein Berg, in manchen Fällen auch ein ganzes Bergmassiv, das zwischen uns und unserem Lebensglück bzw. unserer Lebensfreude steht. Wir werden ungefragt auf eine Reise geschickt, der Weg führt ins Ungewisse – Felsen, Hänge und unwegsame Passagen zehren an unseren Kräften. Doch Durchhalten lohnt sich: Einmal am Gipfel angekommen, ist Aufatmen angesagt. Wir sehen klar, welche Möglichkeiten vor uns liegen. Wir blicken zurück und können stolz sein, welche Hürden wir gemeistert haben. Hier und da war eine helfende Hand zur Stelle, die uns vorm Abrutschen gerettet hat. Wir stehen wieder aufrecht! Der Weg war zwar anstrengend, aber am Ende haben wir Kraft und Erfahrungen dazugewonnen. So wird die Lebenskrise zum Übergang in eine neue Lebensphase, mit aufregenden, unverhofften Möglichkeiten, das eigene Leben ganz anders zu gestalten, als man es je geahnt hätte, und auf einem gestärkten Fundament. Da zahlt es sich aus, die Zähne zusammenzubeißen, um die Lebenskrise zu überwinden.

Sie stecken in einer Lebenskise und wissen nicht mehr weiter? Spirituelle Lebensberater helfen Ihnen den Weg aus der Krise zu finde! » Zur Beraterauswahl

Login für Kunden  |  Registrierung für Neukunden  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.