Online-Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Positiv denken lernen - Machen Sie sich ein Bild vom Glück!

Grübeln ist wie Schaukeln – man bewegt sich zwar, kommt aber nicht weiter.

Wer sein Gehirn also auf Grübeln programmiert statt auf positive Gedanken, belastet sich häufig mit Versagensängsten, überzogenen Perfektionsansprüchen oder ständigen Selbstzweifeln.

Die gute Nachricht lautet: Ein solches Verhalten kann man verändern, indem man seinen Gedanken eine neue Richtung verleiht.

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Alles Ansichtssache!

Ein optimistischer Mensch sieht das Positive im Leben: Für ihn ist das Glas daher halb voll. Ein pessimistischer Mensch hingegen sieht vor allem zuerst das Negative – kein Wunder also, dass ihm das gleiche Glas immer nur halb leer erscheint. Optimisten zeichnen sich dadurch aus, dass sie gut mit Problemen umgehen können: Anstatt zu verzagen, packen sie die Dinge aktiv an. Zudem sind sie schneller bereit als andere, sich von bestimmten Handlungsmustern zu verabschieden, wenn sich diese als nicht mehr zielführend erwiesen haben – und stattdessen probieren Optimisten dann einfach etwas Neues aus. Pessimisten begründen ihre negative Einstellung, immer vom Schlechtesten auszugehen, auch häufig damit, dass sie dann wenigstens nicht enttäuscht werden, wenn ein Unternehmen scheitert oder sich ein ganz bestimmter Wunsch nicht erfüllt. Tritt dann tatsächlich das ‚Worst Case-Szenario’ ein, fühlen sich pessimistische Menschen automatisch in ihrer negativen Sicht der Dinge bestätigt – getreu dem Motto: "Ich hab’ ja gleich gewusst, dass das nur in die Hose gehen kann."

Positiv denken lernen - Optimismus statt Pessimismus!

Auch Optimisten haben Tage, an denen es einmal nicht so gut läuft. Auch Optimisten kennen Gefühle wie Trauer, Wut oder Verärgerung. Aber im Gegensatz zu Pessimisten gehen sie anders damit um.

  • Optimisten stellen Sie sich ihren Ängsten und setzen sich mit den Hintergründen davon auseinander. Und sie haben gelernt, negative Gefühle mit positiven Bildern zu überschreiben: Denn negative Gefühle sind meist tief verankerte Glaubenssätze, die oft schon in der Kindheit festgelegt wurden.

  • Optimisten verharren nicht in der Passivität oder in fixen Ideen, sondern sind experimentierfreudig und offen für Neues. Sie lernen gerne dazu und bewahren sich eine kindliche Neugierde auf das Leben.

  • Optimisten nutzen die Kraft der Autosuggestion: Wer sich ständig sagt: "Das wird bestimmt nicht klappen!" – der sorgt schon mit der gedanklichen Vorwegnahme des Scheiterns für eine sich selbsterfüllende Prophezeiung. Optimisten hingegen sagen sich: "Das wird auf jeden Fall klappen – und wenn nicht dieses Mal, dann eben das nächste Mal."

Positive Gedanken haben einen großen Einfluss auf Ihr Leben

Mit einer positiven Einstellung laufen viele Dinge des alltäglichen Lebens nicht nur besser ab, man strahlt auch wesentlich mehr Kraft und Energie nach außen aus, ist insgesamt zufriedener und erfreut sich besserer Gesundheit. Die Macht der Gedanken ist sehr stark beeinflusst Ihr Leben jeden Tag, auch wenn es Ihnen gar nicht bewusst ist! Neueste Studien haben zudem herausgefunden, dass positive Gedanken und eine optimistische Lebenseinstellung auch jede Menge positive Begleiterscheinungen mit sich bringen. Denn Menschen mit einer positiven Sicht auf das Leben haben:

  • erfolgreiche Beziehungen, von der Partnerschaft über die Familie bis hin zum Job
  • ein ausgeglichenes geistiges und seelisches Wohlbefinden
  • eine bessere Lebenserwartung und Gesundheit

Es lohnt sich also, vom Lager der Pessimisten ins Lager der Optimisten zu wechseln. Denn wer die Hoffnung fahren lässt, beraubt sich auch der großartigen Möglichkeit, dem eigenen Leben eine Wende hin zum Besseren zu geben. Finden Sie mit positiven Gedanken mehr Freude am Leben!

Login für Kunden  |  Registrierung für Neukunden  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.