Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Nutzen Sie das kostenlose Erstgespräch bei viversum und erfahren Sie, welche Überraschungen das Leben für Sie bereithält.

Gratisgespräch oder Gratis-Chat

Ägyptische Götter und ägyptische Magie

Sonnengott Re, Totengott Osiris und Liebesgöttin Hathor – die ägyptischen Götter faszinieren uns bis heute. Wer sind sie? Und welche Rolle spielte die Magie im Leben der Ägypter?

Ägyptische Götter

Das Leben im alten Ägypten war sicher kein leichtes. Tagtäglich waren die Menschen zahlreichen Gefahren ausgesetzt. Krieg und Hunger, Überflutungen und Wüstenstürme oder wilde Tiere wie Krokodile, Schlangen und Skorpione bedrohten die Harmonie. Gut, dass es die Götter gab – denn die sorgten für Schutz und Wohlstand. Wie kaum ein anderes Volk verehrten die Ägypter ihre Götter mit Hingabe und Leidenschaft. Und im Zusammenhang damit war auch die Magie von großer Bedeutung. Wer kennt ihn nicht, den „Fluch des Pharao“? Lesen Sie mehr über die ägyptischen Götter und die Magie des geheimnisvollen Königreichs.

Das alte Ägypten und seine Götter

Leben und Tod, Sonne und Mond, Tiere, Wasser, Fruchtbarkeit – im alten Ägypten waren die Götter allgegenwärtig. Jeder Aspekt des täglichen Lebens war eng mit dem Glauben der Menschen verknüpft. Die Gottheiten waren Schöpfer, Helfer und mächtige Schutzgötter, ihnen wurden Tempel und Statuen errichtet, Gaben und Opfer gebracht. Dabei waren Tiere, wie auch im Alltag der Ägypter, von großer Bedeutung: Die Götter wurden häufig in Tiergestalt oder mit Tierkopf dargestellt, wodurch Ihnen gewisse überlegene Fähigkeiten zugeschrieben wurden. Der falkenköpfige Horus ist ein bekanntes Beispiel hierfür. Er zeichnet sich durch Weitblick und Klugheit aus; Eigenschaften, die ihn mit dem Falken verbinden.

Wir kennen heute Hunderte ägyptischer Götter, die teilweise kaum voneinander zu unterscheiden sind. Der Grund: Jede Gegend hatte ihre eigenen Gottheiten, die vor Ort verehrt wurden. Manche davon wurden mit der Zeit wichtiger als andere. Hier sind einige der bekanntesten Götter:

Ägyptische Götter, ihre Eigenschaften und Tiergestalten

  • Anubis
    Als Gott der Einbalsamierung und Mumifizierung überwacht Anubis die Versorgung des Körpers nach dem Tod. Er wird oft als Hund oder Schakal bzw. mit Schakalkopf abgebildet.

  • Bastet
    Die Göttin der Fruchtbarkeit beschützt Schwangere und allgemein das Zuhause der Ägypter. Sie wird als Katze oder mit Katzenkopf dargestellt und gilt als sanftere „Variante“ der aggressiven Sachmet.

  • Bes
    Bes ist ein beliebter Hausgott in Zwergengestalt, der die Familie vor allem nachts vor gefährlichen Tieren und vor Dämonen beschützt. Er ist aber auch Gott der Zeugung und sorgt für sichere Geburten.

  • Chnum
    Er gilt als derjenige, der Menschen und Tiere einst mithilfe von Magie zum Leben erweckt hat. Zudem ist auch er ein Gott der Zeugung und der Geburt. Dargestellt wird Chnum als Widder oder mit Widderkopf.

  • Hathor
    Hathor ist eine Muttergöttin, außerdem die Göttin der Liebe, der Schönheit und des Tanzes sowie die Schutzgöttin der Frauen. Meist wird sie als Kuh oder mir Kuhhörnern und Sonnenscheibe abgebildet.

  • Horus
    Er ist der Gott der Könige und wird als Falke oder mit Falkenkopf dargestellt. Da die ägyptischen Pharaonen sich mit ihm identifizierten, gibt es zahlreiche Abbildungen des Horus, was ihn zu einem der bekanntesten Götter macht.

  • Isis
    Sie ist eine himmlische Muttergestalt und Schutzgöttin der Mütter, der Kinder und der Leidenden. Zudem gilt sie als Göttin der Genesung und der Auferstehung. Isis wird mit Thronsitz auf dem Kopf oder mit Kuhhörnern dargestellt.

  • Osiris
    Als Gott des Jenseits und des ewigen Lebens richtet Osiris über die Toten. Da er dem Mythos zufolge selbst getötet und später von Anubis einbalsamiert wurde, wird er als Mumie dargestellt. Auch Krone, Krummstab und Geißel sind seine Erkennungszeichen.

  • Re
    Re oder auch Ra ist als Sonnengott und Schöpfer der Welt der wohl wichtigste altägyptische Gott. Er verschmolz später mit dem Gott Amun zu „Amun-Re“. Dargestellt wird er oft als Falke oder mit Falkenkopf und Sonnenscheibe.

  • Sachmet
    Die Göttin des Krieges und der Zerstörung kann Leid und Krankheit über die Menschen bringen, ist zugleich aber auch für Heilung verantwortlich. Dargestellt wird sie meist als Löwin oder mit Löwenkopf.

  • Seth
    Verantwortlich für Wüstenstürme und Unwetter ist Seth der Gott des Bösen und der Vernichtung. Abgebildet wird er als Fabelwesen bzw. mit dessen Kopf. Da kein Tier bestimmt werden kann, spricht man vom Seth-Tier.

  • Thot
    Thot ist Gott des Mondes, der Magie und der Weisheit, zudem hilft er den Verstorbenen auf ihrem Weg in die Unterwelt. Dargestellt wird er als Ibis, mit Ibiskopf oder als Pavian.

Ägyptische Götter

Zauber und Magie: Schutzzauber, Schutzsymbole und Amulette im alten Ägypten

Ebenso wie an die Götter glaubten die Menschen im alten Ägypten auch fest an Magie. Die wichtigsten Themen waren der Schutz, die Liebe und die Heilung von Krankheiten. Auch Abwehrzauber wurden angewendet, um anderen Menschen zu schaden. Häufig wurden beim Zaubern die Götter, die Geister der Verstorbenen oder auch Dämonen angerufen.

Ägyptische Schutzzauber

Die älteste überlieferte Anwendungsweise ägyptischer Magie sind Schutzzauber, mit denen beispielsweise gefährliche Tiere, Feinde oder böse Geister ferngehalten werden sollten. Mumien wurden mit Amuletten ausgestattet und Gräber mit Stierhörnern und Zaubersprüchen bestückt, um die Totenruhe zu schützen. Schutzsymbole wie das Anch oder der Skarabäus wurden auf Grabbeigaben oder die Wände gemalt. Auch die Lebenden platzierten Zaubersprüche im Haus und trugen Amulette mit Bildern oder Hieroglyphen bei sich, die Gefahren und Krankheiten abwenden sollten.

Ägyptische Liebeszauber

Die Liebesmagie war dazu gedacht, den Willen einer Person zu manipulieren. Man wollte den Mann oder die Frau der Wahl zwingen, sich zu verlieben oder das Bett mit dem Zaubernden zu teilen. Es gab Zaubersprüche für Liebe und Sexualität und auch solche, die eine Trennung herbeiführen sollten. Neben den Sprüchen kamen Wachs- oder Tonfigürchen zur Anwendung, die mit Nadeln durchbohrt wurden, um die Person gefügig zu machen.

Ägyptische Flüche und Schadenszauber

Um sich selbst vor anderen Menschen zu schützen und Feinde abzuwehren, waren Zauber und Gesten üblich, die dem Schaden anderer dienten. Dafür gab es nicht nur magische Sprüche: Wie beim Liebeszauber wurden auch hier symbolische Handlungen an Miniaturfiguren vollzogen.

Ägyptische Heilungszauber

Die Medizin der alten Ägypter war eng mit der Magie verknüpft. So wurden Amulette und Rezepte mit magischer Kraft aufgeladen oder während der Behandlung Zaubersprüche aufgesagt, die den Kranken stärken sollten. Die Götter spielten dabei unterschiedliche Rollen: Während Sachmet und Seth als Unheilbringer bekämpft werden mussten, erhoffte man sich Heilung beispielsweise von Isis.

 

Was halten die Sterne für Sie bereit? Unsere kompetenten Berater verraten es Ihnen gern.
» Zur Beraterauswahl

Login für Kunden  |  Registrierung für Neukunden  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.