Magazin
Stressabbau - viversum Online-Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Nutzen Sie das kostenlose Erstgespräch bei viversum und erfahren Sie, welche Überraschungen das Leben für Sie bereithält.

Gratisgespräch oder Gratis-Chat

Selbstmotivation - wichtiger Antrieb zu Leistung und Erfolg

Selbstmotivation ist der persönliche Antrieb, welcher uns selbst ehrgeizige Ziele erreichen lässt. Wie kann ich Motivation lernen? Wir verraten es Ihnen!

Selbstmotivation

Es gibt Tage, da möchte man sich die Decke über den Kopf ziehen und einfach im Bett bleiben. Dann liegt es Ihnen, sich selbst zu motivieren – und das ist nicht immer leicht. Doch wir haben gute Nachrichten: Sie können Motivation lernen. Wie Sie das bewerkstelligen und welche Wege aus dem Motivationstief führen, haben wir für Sie zusammengestellt.

Gründe für Selbstmotivation

Know-how, Intelligenz, Kreativität: Das allein reicht nicht aus, um eine Handlung auszuüben und ein Ziel zu erreichen. Was es vor allem braucht, ist der Wille – die Motivation – dieses zu erreichen. Im Laufe ihres Lebens handeln Menschen sowohl aufgrund von Selbstmotivation als auch durch Fremdmotivation. Zum Handeln aus eigenem Antrieb bedarf es vor allem Willenskraft und Ausdauer. Diese Eigenschaften werden durch Selbstmotivation besser ausgebildet als durch Fremdmotivation. Der eigene Antrieb, sich Wünsche zu erfüllen, Leistungen erfolgreich zu vollbringen und Ziele zu erreichen, ermöglicht uns erst, charakterliche Stärken wie Ausdauer, Willenskraft und Disziplin auszubilden.

Selbstmotivation wird in der Psychologie ein positiver Effekt auf das Innenleben eines Menschen zugeschrieben. Denn: Das Bewusstsein, etwas aus eigenem Antrieb erreichen zu können, verleiht uns ein Gefühl von Stolz. Wer selbstmotiviert ist, hat Selbstvertrauen, weil er keinen Anreiz von außen braucht, um seine Ziele erfolgreich zu verfolgen. Wer Selbstmotivation aufbringt, hat die Kontrolle über sein Leben. Er allein bestimmt, wann und wie er sein(e) Ziel(e) erreicht.

Selbstmotivation – in Abgrenzung zu Trieben

Selbstmotivation wird in der Psychologie von menschlichen Trieben abgegrenzt. Triebe sind von Natur aus in uns angelegt – sie sind angeboren – und wir können diese nicht steuern. Menschliche Triebe erfüllen einen ganz bestimmten Zweck: die Befriedigung von Grundbedürfnissen wie

  • Hunger

  • Durst

  • Schlaf

  • Fortpflanzung.

(Selbst-)Motivation hingegen ist nicht angeboren, allenfalls anerzogen. Wir können Motivation also lernen. Das Wörterbuch definiert den Begriff Motivation als „Gesamtheit der Beweggründe, Einflüsse, die eine Entscheidung, Handlung o. Ä. beeinflussen, zu einer Handlungsweise anregen.“ Demnach erfordert jede Handlung – ganz gleich, welche das sein mag – eine Motivation. Ebendiese Motivation spornt Sie dazu an, etwas zu tun, nicht nur über Wünsche, Träume und Ziele zu sprechen, sondern diese tatsächlich zu verwirklichen.Berater wählen

 

Selbstmotivation – Ergebnis erzieherischer Charakterbildung

Damit ein Mensch gut befähigt wird, selbstmotiviert zu planen, zu denken und zu handeln, ist es erforderlich, dass die Erziehung wichtige Weichen stellt. Zu gewünschten und wichtigen Handlungen, beispielsweise der Aneignung von Fertigkeiten, wird ein kleines Kind anfangs von den Eltern motiviert. Angemessene Belohnungen (nicht nur materiell, sondern auch immateriell in Form von Lob, Übertragung von weiterreichenden Aufgaben etc.) sorgen dafür, dass das Kind aus eigenem Antrieb seine Bemühungen steigert, um ein Ziel und somit die Belohnung zu erreichen. Die Steigerung von Anforderungen in gesundem, altersgerechtem Maß, sorgt für den stetigen eigenen Antrieb, bessere Leistungen zu erzielen, besseres Verhalten zu zeigen und aus eigenem Antrieb, selbstmotiviert, sich schließlich größeren Lebenszielen zu stellen und durch geeignete Handlungen zu erreichen. Aus dieser Selbstmotivation entstehen Selbstvertrauen und innere Stärke.

Tägliche Selbstmotivation – wie wird sie umgesetzt?

Jeden Tag motivieren wir uns zu verschiedensten Aktionen. Das fängt schon mit dem ungeliebten morgendlichen Aufstehen an – und bis zum Zubettgehen am Abend stehen viele weitere Aufgaben an, zu denen wir uns anspornen müssen. Nicht immer gefällt uns das zu Erledigende, unliebsame Pflichten sind ebenfalls darunter. Selbstmotivation beinhaltet eben immer auch den Antrieb, über den eigenen Schatten zu springen, einen Schritt weiter zu gehen als unbedingt nötig und Erfolge anzustreben, auch wenn der Weg steinig ist.

  • Der erste Schritt der Selbstmotivation ist der pure Wille, etwas zu erreichen.

  • Der zweite Schritt ist die Selbstüberwindung zum aktiven Handeln.

  • Der dritte Schritt ist, die Ausdauer aufzubringen, so lange aktiv zu handeln, bis das gewünschte Ziel erreicht ist.

Der erste Schritt ist leicht. Die weiteren brauchen oft immer neue Motivation, um in Angriff genommen zu werden. Auf dem Weg zum Ziel reicht es also nicht, sich einmal durch den Wunsch und die Bekundung des Willens zu motivieren. Nein, wir müssen uns zu allen einzelnen Schritten auf dem gesamten Weg zu einem Ziel ständig neu motivieren. Je weiter das Ziel in der Zukunft liegt, desto hartnäckiger und häufiger müssen wir uns motivieren.

Wichtige Meilensteine der Motivation zu solch einem Ziel können Etappenziele sein. Beispielsweise: „Wenn ich das lästige Umgraben geschafft habe, kann ich morgen mit dem Aussäen beginnen, worauf ich mich sehr freue.“ Oder: „Wenn ich diese Aufgabe erledigt habe, kann ich mir ruhigen Gewissens eine Pause gönnen und danach frisch an die nächste Aufgabe gehen.“ Solche kleinen Anreize lassen sich einfach in den Tagesablauf einbauen und sorgen dafür, dass Sie motiviert bleiben. Wichtig ist dabei, dass auch bei einem Etappenziel schon eine Belohnung winkt: Sei es der verdiente Feierabend, ein Treffen mit Freunden, die Freude an dem endlich aufgebauten Möbelstück und mehr.

Selbstmotivation

Gründe für Demotivation

  • mangelnde Anerkennung

  • Konzentrationsprobleme

  • fehlendes Selbstvertrauen

  • mangelnde Entschlusskraft

  • Stress

  • Ziellosigkeit

  • Überforderung

Motivation lernen: Wege aus dem Motivationstief

Motivation ist erlernbar und gar nicht schwer – wenn er sich die Zeit nimmt, die es dafür benötigt. Folgen Sie unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung – schon geht’s los:

  1. Verschaffen Sie sich einen Überblick. Legen Sie fest, was getan werden muss – und wann. Vielleicht erkennen Sie dabei, dass Ihr Arbeitspensum gar nicht so groß ist wie Sie anfangs dachten. Allein das kann motivieren.

  2. Priorisieren Sie. Nicht alles muss sofort und auf einmal passieren. Überlegen Sie, was besonders dringend ist – und erledigen Sie das zuerst.

  3. Formulieren Sie feste Ziele. Nach der Smart-Methode sollten Ihre angestrebten Ziele spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert sein.

  4. Schaffen Sie sich künstlichen Zeitdruck. Manchmal blockiert einen der Gedanke, dass man für eine Aufgabe (zu) lange Zeit hat. Für diesen Fall gilt: Setzen Sie sich eine Deadline und notieren Sie diese in Ihrem Kalender. Jetzt arbeiten Sie auf ein Ziel hin, was die Motivation enorm steigert.

  5. Stellen Sie einen (Zeit-)Plan auf. Bringen Sie lästige Aufgaben am besten gleich zu Beginn des Tages hinter sich. In der Regel ist die Motivation dann am größten. Zwischendurch können Sie immer wieder Dinge angehen, die Ihnen Spaß machen und Sie bei Laune halten.

  6. Nehmen Sie sich ein Beispiel. Ob ein erfolgreicher Geschäftsmann wie Mark Zuckerberg, ein Ausnahmesportler wie Dirk Nowitzki oder jemand aus Ihrem persönlichen Umfeld: Sicher haben Sie ein Vorbild, an dem Sie sich orientieren können – und dessen Erfolge Sie motivieren.

  7. Belohnen Sie sich. Und zwar so, dass es Sie motiviert. Stellen Sie sich nach der Gartenarbeit ein entspannendes Sonnenbad in Aussicht oder belohnen Sie sich mit der Erfüllung eines kleinen Wunsches.

Intensiveres Erfolgserlebnis mit mehr Selbstmotivation

Tatsache ist, dass Menschen, die fähig sind, sich sehr gut selbst motivieren zu können – und motiviert bleiben – ihre Ziele leichter und erfolgreicher erreichen und bei ihrer Tätigkeit mehr Schaffensfreude empfinden können. Zudem führt die eigene Motivation zum Handeln zu einem intensiveren Erfolgserlebnis und somit zu mehr Zufriedenheit.

Selbstmotivation ist eine Fähigkeit, über die jeder Mensch verfügt. Je besser Sie sich motivieren können, desto erfolgreicher sind Sie, desto leichter erreichen Sie die gesteckten Ziele und erfüllen Sie sich Ihre Wünsche. Selbstmotivation erhöht die Freude am eigenen Schaffen und verschafft Befriedigung, wenn ein Ziel erreicht ist.

Sie fühlen sich oft antrieblos? Bringen Sie sich selbst in Schwung – mit mehr Motivation und einem gesteigerten Selbstbewusstsein. Unsere Berater helfen Ihnen mit wichtigen Tipps und Tricks weiter.
>> Zur Beraterauswahl.

Login für Kunden  |  Registrierung für Neukunden  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.