Online-Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Nutzen Sie das kostenlose Erstgespräch bei viversum und erfahren Sie, welche Überraschungen das Leben für Sie bereithält.

Gratisgespräch oder Gratis-Chat

Traumdeutung – Maus

Mäuse – diese kleinen Nager mit ihren Kulleraugen finden manche süß, andere eklig. Ebenso assoziiert man in der Traumdeutung mit der Maus sowohl Positives als auch Negatives.

Die Maus jagt nicht nur im realen Leben so manchem einen Schrecken ein. Auch im Traum sorgt der kleine Nager des Öfteren für einen Angstschrei. Für viele Menschen zählt die Maus zu den Schädlingen und muss bekämpft werden. Allerdings ist sie auch nützlich und vertilgt Insekten und Ungeziefer. Mancher hält sich Mäuse sogar als Haustier. Doch was sagt die Traumdeutung zur Maus? Ist sie ein gutes oder ein schlechtes Omen?

Das Traumsymbol Maus

Mit der Maus verbindet man zumeist das Nagen – auf der Suche nach Essbarem knabbert die Maus alles an und hinterlässt kleine Bissspuren. So liegt die generelle Assoziation, dass etwas an dem Träumenden nagt, nahe. Irgendetwas belastet ihn – bewusst oder unbewusst – und raubt ihm kostbare Lebenskraft. Eine verfressene Maus kann auch auf eine Fresssucht des Träumenden hinweisen.

Der Gesichtskreis einer Maus ist eher beschränkt, sie sieht nur, was vor ihr liegt. Darauf will die Maus den Träumenden aufmerksam machen: Man sollte nicht in die Ferne schauen, sondern auf das, was direkt vor der Nase ist! Das kann positiv oder aber auch negativ sein. Nicht selten handelt es sich dabei um eine Charakterstärke oder eine Charakterschwäche. Mit einer Maus assoziiert man Eigenschaften wie List, Neugierde und Geschicklichkeit.

Mäuse vermehren sich enorm schnell. Daher ist auch eine sexuelle oder erotische Deutung möglich. Es können ebenso Ängste sein, die man bevorzugt ignoriert, denen man aber mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Mäuse sind außerdem kleine Räuber: Träumt man beispielsweise von einer pfeifenden Maus, sollte man ein Auge auf seine Finanzen werfen – Verluste drohen.

Eine Maus im Traum

Mäuse im Traum haben zumeist eine Warnfunktion. Sie weisen auf einen Missstand, Sorgen oder Probleme hin. Doch je nach Situation, Empfindungen und Farbe der Maus im Traum kann sich etwas Negatives auch zum Guten wenden.

Eine Maus im Traum fangen

Fängt der Träumende eine Maus, so hat er Glück im Unglück: Probleme oder Ärger werden bald überstanden sein. Man findet eine Lösung und überwindet alle Unwegsamkeiten. Auf Erfolg versprechende Pläne deutet das Fangen einer Maus auch im indischen Verständnis hin. Eine eher gegensätzlich Deutung vertritt die arabische Traumdeutung: Hier prophezeit das Fangen einer Maus eine unschöne Behandlung. Fängt man im Traum die Maus mithilfe einer Mausefalle, warnt dies vor Betrügern. In Europa verheißt dies allerdings Erfolge und das Ende bzw. Auflösen einer unangenehmen Situation.

Die Farbe der Maus im Traum ist entscheidend

Farben kommt im Traum oft eine besondere Bedeutung zu. So kann auch bei einem Mäusetraum die Farbe entscheidend sein, um das Gesehene zu deuten.

  • Eine weiße Maus im Traum sehen: Man macht sich unnötige Gedanken über etwas. In Indien verweist die weiße Maus auf eine gute Ehe und Wohlstand. Im arabischen Raum ist sie jedoch zumeist ein negatives Vorzeichen und deutet auf ein schwer zu lösendes Problem hin. Allerdings kann sie auch Spielglück verheißen.

  • Von einer schwarzen Maus träumen: Schwarze Mäuse werden als schlechtes Omen interpretiert: Der Tod kommt ins Haus. Diese Deutung rührt vor allem aus der Zeit der Pestepidemien.

  • Einer roten Maus im Traum begegnen: Rote Mäuse stehen gemeinhin für unzüchtige Gedanken und abartige sexuelle Wünsche.

  • Eine graue Maus im Traum sehen: Dem arabischen Verständnis nach stehen graue Mäuse für Feinde oder Schwierigkeiten. Die Not ist groß und man sieht keinen Ausweg.

Traum: Mäuse im Freien sehen

In Freiheit umherlaufende Mäuse deuten auf Ärger und Verdruss. Der Mäusetraum kündigt einen Streit an oder private Probleme, beispielsweise verlogene Freunde. Auf beruflicher Ebene steht es für das Misslingen von Vorhaben.

Von einer toten Maus träumen

In der Traumdeutung wird eine tote Maus als das Ausgrenzen einer bestimmten Person interpretiert. Das kann jemand sein, der dem Träumenden Böses will, aber auch einfach eine Person aus dem eigenen Umfeld. Daraus kann sich eine günstigere Gesamtsituation für den Träumenden ergeben.

Eine Maus im Traum töten

Das Töten einer Maus lässt darauf schließen, dass der Träumende seine Gegner besiegen wird. Im arabischen Verständnis verweist das Töten einer Maus darauf, dass ein Unglück letztendlich etwas Positives bewirken wird.

Angst vor Mäusen im Traum haben

Ganz gleich, wie man in der Realität zu Mäusen steht, im Traum können Mäuse Angstgefühle hervorrufen. Dies deutet auf Sorgen hin, die den Träumenden belasten, oder aber die Angst, die Kontrolle über etwas zu verlieren.

Viele Mäuse im Traum sehen

Krabbeln viele Mäuse in einem Traum umher, vielleicht sogar zwischen den Beinen des Träumenden hindurch, lässt das auf Sorgen schließen, die den Träumenden nicht loslassen. Häufig geht dies mit einem Furcht und Ekel einher. In der indischen Traumdeutung interpretiert man eine Vielzahl an Mäusen als drohende Not: Schwere Zeiten stehen bevor. Haben Sie Ihren Mäusetraum deuten können? Egal ob zur Traumdeutung einer Maus oder eines anderen Traums, die Berater von Viversum helfen Ihnen gern dabei, die nächtliche Botschaft zu verstehen.

Sie träumen von Dingen, die Sie sich selbst nicht erklären können? Hellsichtige Menschen können Ihnen helfen Ihre Träume zu entschlüßeln! » Jetzt Traumdeuter wählen

 

Die wichtigsten Traumsymbole im Überblick:

weitere Symbole...​​​​​​​

Login für Kunden  |  Registrierung für Neukunden  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.