Online-Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Nutzen Sie das kostenlose Erstgespräch bei viversum und erfahren Sie, welche Überraschungen das Leben für Sie bereithält.

Gratisgespräch oder Gratis-Chat

Weihnachtsbräuche – das Christfest in Deutschland und aller Welt

Kalender mit 24 Tagen, Tannenbäume, Christstollen – alte Weihnachtsbräuche haben eine Geschichte und gehören zu einem traditionellen Weihnachtsfest dazu. Begeben Sie sich auf eine weihnachtliche Entdeckungsreise durch Deutschland und der Welt. Weihnachten ist ein Fest, das ohne traditionelle Bräuche kaum vorstellbar ist. Ob geschmückter Christbaum, Jesuskind in der Holzkrippe oder Karpfen – althergebrachte Weihnachtsbräuche sind feste Bestandteile für die bedeutungsvollste Zeit des Jahres.

Nahezu überall auf der Welt wird das Christfest gefeiert, wobei fast jedes Land eigene Rituale zelebriert. Welche Weihnachtsbräuche gibt es in Deutschland und in fernen Ländern?

Welche Bedeutung hat das Christfest?

Weihnachten heißt Geschenke, Party, Schlemmen. Doch ist das alles oder war da noch mehr? Jeder zehnte Bundesbürger weiß nicht, welche Bedeutung das Weihnachtsfest wirklich hat. Der Begriff „Weihnachten“ kommt aus dem Mittelhochdeutschen „wîhen nahten“ und heißt so viel wie „Wendung zu den heiligen Nächten“. Die Bibel sagt uns, dass Jesus Christus vor über 2.000 Jahren zu der Zeit geboren wurde, deshalb gelten die Nächte um den 24. Dezember als heilig.

Das Fest von Jesu Geburt am 25. Dezember wurde erstmals 336 n. Chr. in Rom erwähnt. Weihnachten bedeutet geweihte Nächte und steht nach christlichem Glauben für die Menschwerdung von Gott, denn in seinem Sohn teilt sich Gott den Menschen mit, erbarmt sich ihrer und schenkt ihnen das Heil. Nach dem Lukas-Evangelium waren es Hirten, denen ein Engel die Geburt des Jesuskinds verkündete:

„Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias.“

Wie hat sich Weihnachten bis heute entwickelt?

Die Heiligen Drei Könige haben es vorgemacht und brachten dem Jesuskind Myrrhe, Gold und Weihrauch als Geschenke. Heute ist es damit nicht mehr getan, denn durchschnittlich kauft jeder Deutsche für über 200 Euro Geschenke. Viele alte Weihnachtsbräuche wie das Sternsingen sind in Vergessenheit geraten. Stattdessen startet schon im Herbst der Weihnachtsmarathon, indem gewiefte Werbestrategen den Countdown zum Christfest einläuten.

Beschleicht Sie bei all dem geschäftigen Treiben nicht auch manchmal eine Art Verlustgefühl?  Die Kommerzialisierung von Weihnachten hinterlässt bei vielen Menschen einen faden Beigeschmack, denn der ursprüngliche Zauber des Glaubensfests ist in vielen Teilen der Welt zu einem Verkaufsevent mutiert. Der Konsumrausch kann alte Weihnachtsbräuche jedoch nicht ersetzen. Der Geist der Weihnacht ist noch nicht ganz verschwunden, denn in vielen Regionen sind die alten Weihnachtsbräuche zum Christfest noch lebendig.

Weihnachtsbräuche in Deutschland

Das Krippenspiel ist einer der ursprünglichsten Weihnachtsbräuche in Deutschland. Diese Tradition beruht auf dem Nachstellen der Weihnachtsgeschichte und Jesu Geburt. Das Warten auf das Christkind versüßen sich die Deutschen mit dem Adventskalender, der damit einer der gebräuchlichsten Weihnachtsbräuche ist. Jeden Tag vom 1. bis zum 24. Dezember wird ein Türchen geöffnet, hinter dem sich Schokolade oder kleine Überraschungen verbergen.

Ein mit Weihnachtskugeln, Lametta, Sternen und Engelfiguren geschmückter Christbaum steht in nahezu jedem Haus. In antiken Kulturen dienten die immergrünen Bäume im Winter als Geschenke für die Sonnengötter, um den Frühling heraufzubeschwören. In zahlreichen deutschen Regionen bleibt der Weihnachtsbaum bis zum Dreikönigsfest, dem 6. Januar, im Haus.

Einer der Weihnachtsbräuche, der nur in Deutschland zelebriert wird, ist dass die Menschen schon am 24. Dezember Weihnachten feiern, was auf die liturgischen Regeln zurückgeht, das Glaubensfest mit einer Christmette einzuläuten.

Viele Menschen gehen am des 24.12. zum Gottesdienst in die Kirche, um die biblische Weihnachtsgeschichte zu hören und klassische Weihnachtslieder zu singen. Traditionell werden nach dem Gottesdienst die Geschenke ausgepackt, die bereits unter dem Weihnachtsbaum liegen.

Natürlich gehört auch ein köstliches Menü zum Weihnachtsfest. Ein typisches deutsches Gericht an Heiligabend: Kartoffelsalat und Würstchen. Am 1. Weihnachtstag kommt häufig Weihnachtskarpfen, Weihnachtsgans oder Weihnachtsbraten auf den Tisch. Auch Christstollen und Weihnachtsplätzchen dürfen in deutschen Landen nicht fehlen.

Welche Weihnachtsbräuche gibt es in anderen Ländern?

Zahlreiche Weihnachtsbräuche haben sich zwar über alle Erdteile verbreitet, doch in fast jedem Land gibt es besondere Weihnachtsrituale zum Fest der Liebe und des Friedens. So feiern andere Länder das Weihnachtsfest:

Weihnachtsbräuche in Asien:

In asiatischen Ländern hängen die Menschen Wunschzettel mit Wünschen aller Familienangehörigen an den Weihnachtsbaum. Auch wenn Christen in Japan und China eine Minderheit darstellen, feiern etliche andere Volksgruppen das Weihnachtsfest und seine Weihnachtsbräuche. In Asien steht insbesondere Zeit für die Armen im Mittelpunkt.

Weihnachten in Skandinavien:

In Norwegen besteht ein Mittagsmenü zu Weihnachten schon mal aus fast 40 Gängen. Einer der beliebtesten Weihnachtsbräuche ist dabei das Reichen von Aquavit und Weihnachtsbier. In Finnland kommt der Weihnachtsmann schon in der ersten Adventswoche, um alle auf das Weihnachtsfest einzustimmen.

Weihnachtstraditionen in Afrika:

Zu Weihnachten ist Hochsommer in afrikanischen Ländern. In Kenia serviert die Hausfrau neben Fladenbrot zartes Hühnerfleisch, das schon lange vor dem Weihnachtsfest gekauft wird, da es in der Weihnachtszeit unerschwinglich ist. In größeren Städten schmücken die Bewohner die Straßen mit Kunstschnee.

Bräuche in den USA:

X-Mas in Amerika feiern die Menschen wie in England und Australien am 25. Dezember. Zu Weihnachten kommen alle über das ganze Land verstreuten Familienmitglieder zusammen, um dem Familien-Truthahn zu huldigen, dessen Zubereitung oft ein großes Geheimnis ist. Ab dem 22. Dezember ist es schier unmöglich, einen Flug zu bekommen. In den USA ist die Weihnachtsstimmung besonders festlich. Riesige Schleifen hängen an Haustüren, überdimensionale Rentiere schmücken den Garten, in allen Farben funkelnde Lichterketten ranken sich an Hauswänden entlang. In einigen Gegenden gibt es einen regelrechten Wettkampf um die kitschigste Weihnachtsdeko.

 

Weihnachtsbräuche sind überall ähnlich, wenn auch nicht gleich und sind wichtiger Bestandteil der besinnlichsten Feiertage des Jahres.

Meistens werden diese im Kreise der Familie gefeiert und sind eine Zeit des Friedens trotz des großen Kommerzrummels darum herum.

Erfahren Sie mehr über:

Wintersonnenwende

Die 12 Rauhnächte

 

Fragen Sie einen Berater, was die Zukunft für Sie bereithält! » Hier Berater wählen

Login für Kunden  |  Registrierung für Neukunden  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.