Soziales Engagement

Soziales Engagement

Soziales Engagement: viversum unterstützt den Verein „agbe“

Die viversum GmbH bietet nicht nur eine einzigartige Lebensberatung via Telefon, Chat und E-Mail, sondern zeigt auch soziales Engagement. So wird seit 2011 der Verein „agbe – Perspectives for West Africa e.V.“ mit regelmäßigen Geldspenden unterstützt. Auch zahlreiche viversum-Berater fördern mittlerweile die Projekte des Vereins.

Motivation und Ziele des Vereins

Der Verein „agbe“, dessen Ziel es ist, gemeinsam mit den Partnerorganisationen in Westafrika verschiedenste Projekte zu entwickeln und zu fördern, wurde 2005 gegründet. Oberste Priorität hat dabei die nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen vor Ort, sodass bei der Projektauswahl großer Wert auf Vorschläge aus der Bevölkerung gelegt wird. Damit ist gewährleistet, dass die Hilfe auch dort ankommt, wo sie am nötigsten gebraucht wird.
Alle Vereinsmitglieder arbeiten ehrenamtlich und konzentrieren sich in erster Linie auf die Bereiche Gesundheit und Bildung sowie die nachhaltige Entwicklung und Sicherung der Grundbedürfnisse.

Aktuelle Projekte des Vereins

Solarlampen für Tomegbé

In Zusammenarbeit mit der lokalen Bürgerinitiative ASMERADE wird für das Dorf Tomegbé ein System zur Vermietung von Solarlampen entwickelt. Die Lebensbedingungen der Menschen, die keinen Anschluss an das öffentliche Stromnetz haben, können damit erheblich verbessert werden.

Küche für den Kindergarten

Anfang 2011 konnte „agbe“ das erste größere Projekt abschließen – den Bau eines Kindergartens in Tomegbé, der 120 Kindern einen sicheren Ort zum Spielen und Lernen bietet. Eine Küche, in der zweimal täglich eine gesunde Mahlzeit für die Kinder gekocht werden soll, ist bereits in Planung.

Aufbau einer Seifenmanufaktur

Durch den Verkauf von lokal hergestellter ökologischer Seife soll der Küchenbetrieb des Kindergartens in Tomegbé finanziell unterstützt werden. Darüber hinaus bietet der Seifenverkauf den Menschen in der Region einen großen Vorteil: Sie sparen Zeit und Geld, da sie die Seife nicht wie bislang in den weit entfernten Städten kaufen müssen.

Weitere Informationen über die Arbeit des Vereins finden Sie unter www.agbe.org.